Die Vier EvangCellisten spielten 2019 in drei Festivals. Während es sich bei Chengdu Jiezi (Chongzhou) und Hof / Saale um Musikfestivals handelte, war ihr dritter Auftritt - zumindest wenn man in Sparten denkt - exotischer. 2019 fand zum fünften Mal das Festival THEATERNATUR in Benneckenstein statt. Es ist ein Festival der darstellenden Künste: eine große und eine kleine Bühne (Waldbühne / Wald I Studio) mitten im Harz erschaffen dank eines Teams um und mit Janek Liebetruth seit 2015 ein Theater in freier Natur. Benneckenstein, ein Ortsteil der Stadt Oberharz am Brocken, ist die einstige Heimat des berühmten Berliner Regisseurs Liebetruth, dessen damalige Vision eines Theaterfestivals in der Natur seit Jahren Früchte trägt. Zunächst hat man erst einmal verstärkt Kultur in den Harz gebracht, aber damit auch immer mehr Besucher zum zeitgenössischen Theater nach Benneckenstein gelockt. Inzwischen erfreut sich das Festival einer überregionalen Bekanntheit und Beliebtheit.

 

Die Vier EvangCellisten mit Festivalleiter Janek Liebetruth in Benneckenstein / Festival THEATERNATUR 2019 (Foto: Frank Drechsler)

 

2019 hiess das Festivalthema GRENZEN:LOS! Auch die Vier EvangCellisten hatten sich als musikalische Gäste mit dem Thema auseinandergesetzt. Ihr Konzert beleuchtete dabei die Grenzen der Liebe (sei es durch Politik, Geografie oder grenzwertige Verhaltensweisen) aber zeigte z.B. auch Musik von Komponisten aus den beiden ehemaligen deutschen Landesteilen. Weitere Grenzen wurden überwunden, als das Quartett Musik ferner Länder und Stücke unerwarteter Genres präsentierte. Dabei ist es nach wie vor ein hübscher Zufall, dass das 2008 in Weimar beim Studium der vier Musiker entstandene Ensemble jeweils zwei Mitglieder aus jedem ehemaligen Landesteil vereint.

 

Die Vier EvangCellisten in Benneckenstein / Festival THEATERNATUR 2019 (Foto: Frank Drechsler)

 

Am Samstag, 17. August  2019, um 17:00 Uhr startete das Konzert des Quartetts im Wald|Studio des Festivals "THEATERNATUR 2019" in Benneckenstein. Schon schnell gelang es dem Ensemble, einen Kontakt zum Publikum herzustellen, den Veranstalter, Publikum und Presse auch im Nachhinein vielfach bestätigten. Dabei spielte erstaunlich viel Humor eine Rolle, der den relativ ernsten Themen sowie der nicht weniger an Emotionen transportierenden Musik gekonnt die Schwermütigkeit nahm. Damit war für die EvangCellisten sowie das Publikum ein besonderes Konzert möglich, das einen fast spürbaren Dialog zuließ. Nicht weniger besonders war der Auftritt selbst. Für die Einladung möchte sich das Ensemble daher nochmals bei Festivalleiter Janek Liebetruth herzlich bedanken. Dadurch konnte es einmal mehr unter Beweis stellen, dass selbst außergewöhnliche Themenkonzerte in dieser Besetzung gut möglich sind. Auch glücklich konnte man über das Wetter sein. Fast durchgängig war im Harz in dieser Zeit Regen angesagt. Selbst die Premiere war nicht verschont. Das die vier Cellisten eines ihrer wenigen Open-Air-Konzerte dann mit einer gewissen Skepsis angingen, ist sicher allgemein verständlich. Glücklicherweise war der Nachmittag des 17. Augustes 2019 aber dann doch regenfrei und am Konzertabend sogar windstill. Ein schönes Glück für alle.

 

Weitere Fotos zum Auftritt der Vier EvangCellisten in Benneckenstein sind inszwischen online und hier zu finden: Weitere Konzerte 2019

 

 

Hier ist der Link zu:  THEATERNATUR 2019

 

6. Hofer Cellotage

28. Oktober - 2. November 2019
Cello- & Kammermusikkurse
Konzerte - Cello-Orchester - Schnupperkurse
Gesamtleitung: Markus Jung

Alle Konzerte und Kurse finden in der KlangManufaktur (Kulmbacher Straße 1) statt.

 

 

Vom 28. Oktober bis 2. November 2019 lädt Markus Jung zu einer Veranstaltung der Hofer Symphoniker in Zusammenarbeit mit dem Tonkünstlerverband Hochfranken e.V., den Vier EvangCellisten sowie dem extra-radio ein. Zum sechsten Mal finden die Hofer Cellotage statt. In mehreren Workshops und Konzerten rund um das beliebte Streichinstrument können Interessierte jeden Alters vom Schüler bis zum Profimusiker zusammen Musik erleben. Erneut treffen ausgewählte Gäste auf ihr Publikum und Schüler präsentieren ihren Kursleitern, wie sie sich über die Jahre weiterentwickeln. Diesmal findet das Festival erstmalig in der 2018 eröffneten KlangManufaktur statt. Mit dabei ist auch das aus Schülern bestehende Hofer Ensemble Bows‘n‘Beats. Neun junge Musiker der Musikschule der Hofer Symphoniker sind es dieses Mal: die Cellisten Janna Kleinhans, Amelie Wagner, Annika Freitag (für die erkrankte Katharina Graf), Alina Hannweber, Samuel Hintz, Hannes Goller, Jakob Böger, Jonathan Hoffmann sowie Oskar Heimke am Schlagzeug. Gespielt werden Arrangements von ausgewählten Popsongs bis hin zu Pachelbels berühmten Kanon. Dieses Jahr gibt es erstmals die Möglichkeit, bei dem international gefeierten Cellisten Ariel Barnes einen Meisterkurs zu nehmen. Des Weiteren bieten die 6. Hofer Cellotage wieder an, bei Mitgliedern der Vier EvangCellisten Cello- und/oder Kammermusikunterricht zu genießen. Die Cellokurse können von Violetta Köhn oder Dorothea Weser am Flügel begleitet werden. Außerdem können Sie sich oder Ihr Kind innerhalb der 6. Hofer Cellotage zu einem 30-minütigen, kostenfreien Schnupperkurs für das Violoncello anmelden. Dieser findet bei Markus Jung statt und ist nach konventioneller oder Suzuki-Methode möglich. Bei hoher Nachfrage findet dieser Unterricht in Kleingruppen statt. Nach den erfolgreichen Workshops im Jahr 2016 und 2018 wird es auch in diesem Jahr wieder ein Cello-Orchester geben. Der Dirigent Michael Falk wird erneut das Ensemble und dessen Proben leiten. Verstärkt werden die Teilnehmer durch Mitglieder der Vier EvangCellisten und andere Profimusiker. Das Ziel, viele Schüler unterschiedlichen Lernniveaus in einem Orchester zu vereinen, bietet neben neuen klanglichen Erfahrungen und pädagogischen Chancen auch einen besonders reizvollen Anblick. Lassen auch Sie sich optisch wie klanglich von einem geballten Cellosound fesseln. Die Abschlusspräsentation der Kurse und Workshops (inkl. Cello-Orchester) sowie der Auftritt von Bows‘n‘Beats findet am Samstag, 2. November 2019, um 18:00 Uhr in einem Teinehmerkonzert statt.

 

 

 

Kurszeiten:
Dienstag bis Freitag
täglich10:00 - 13:00 Uhr & 14:00 - 18:00 Uhr
Meisterklasse bei Ariel Barnes nur am Dienstag und Freitag
Cello-Orchester am Samstag, 2. November 2019:
9:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 16:00 Uhr
18:00 Uhr - Teilnehmerkonzert

 

 

 

 

 

Eröffnungskonzert mit Ariel Barnes & Emi Munakata
Ariel Barnes (Cello) & Emi Munakata (Klavier)
Montag, 28. Oktober 2019, 19:30 Uhr

 

Ariel Barnes - 1. Preisträger beim ‚24. Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb‘ - ist ebenfalls zweifacher Preisträger der ‚Western Canadian Music Awards‘ und war 2016 dort auch ‚Artist of the Year‘. Ebenfalls zu Buche stehen eine Juno Award-Nominierung, weitere Wettbewerbe (auch im Bereich Kammermusik) sowie international unterstützte Musikprojekte. Die Zahl der Orchester, mit denen er weltweit auftrat, ist groß, und Barnes kann derzeit auf vier Konzerte sowie elf Solo- und Kammermusikstücke verweisen, die explizit für ihn komponiert wurden. Die Riege an internationalen Stars der Kammermusik, mit denen der Kanadier in fast 20 Jahren zusammenarbeitete, ist beeindruckend. Zahlreiche zum Teil preisgekrönte CD-Produktionen können das nur bestätigen. Auch als Pädagoge hinterlässt Ariel Barnes weltweit Spuren - und inzwischen auch seine Schüler. Als Solocellist der Nürnberger Symphoniker (seit 2017) ist Barnes auch in Franken kein Unbekannter. Emi Munakata wurde in Tokio geboren und begann mit drei Jahren, Klavier zu spielen. Mit sechs Jahren gewann sie ihren ersten Wettbewerb gegen Konkurrenten mit Hochschulniveau. Schon während ihres Studiums in Tokio wurde sie zu internationalen Musikfestivals eingeladen (auch in Deutschland und Frankreich) und gewann nationale wie internationale Preise. Zahlreiche Konzerte führten Emi Munakata nach Österreich, Frankreich, Ungarn, Griechenland, Spanien, Norwegen, China, Japan und ganz Deutschland, wo sie 2007 auch ihr Studium und Konzertexamen begann (in Hannover und später Berlin). Ihre hochgelobte Arbeit im Bereich Kammermusik bringt sie seit Jahren mit internationalen Musikgrößen zusammen und Munakata kann auf viele CD-Produktion zurückblicken. Seit 2018 unterrichtet sie als Korrepetitorin an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Freuen Sie sich auf ein grandioses Konzert, wenn diese beiden aufeinander eingespielten Kammermusikprofis von Weltrang nach Hof kommen.

 

 

 

 

TwoSingForYou
Jonas Lang (Gitarre & lead-vocals), Nico Nesyba (Cello / Percussion & backing-vocals)
Freitag, 1. November 2019, 19:30 Uhr


Seit mehr als zehn Jahren sorgen die Brüder Jonas Lang und Nico Nesyba alias TwoSingForYou für feierliche bis chillige Atmosphäre bei verschiedensten Anlässen. Die besondere Kombination von Gitarre und Cello in Verbindung mit ihrem Gesang machen die Band unverwechselbar. Die Künstler, die das Violoncello in eine ganz andere Art von Musik integrieren, bringen innerhalb der 6. Hofer Cellotage sowohl Titel ihrer CD „TwoSingForYou - more than words“, wie auch neue Songs mit. Deren Auswahl reicht vom Eric Clapton der 90er über aktuelle Künstler wie Jason Mraz, Ed Sheeran und Milow bis zurück in die 60er / 70er zu Donovan und Simon & Garfunkel. Im Vordergrund der Songarrangements stehen die wunderbar miteinander harmonierenden Stimmen, die live mit Gitarre und Cello zu einem akustischen Erlebnis verschmelzen. Aufgrund ihres großen Erfolges bei den letzten Hofer Cellotagen ist es eine besondere Freude, dass die Jungs auch 2019 wieder dabei sind.

 

 

 

Abschlusskonzert mit den Vier EvangCellisten
Die Vier (Evang-) Cellisten sind: Lukas Dihle, Hanno Riehmann, Mathias Beyer & Markus Jung
Samstag, 2. November 2019, 20:00 Uhr

 

Die Vier EvangCellisten sind ein 2008 in Weimar gegründetes Violoncelloquartett, dessen Name aufgrund der Tatsache entstand, dass die Vornamen der Spieler denen der vier Evangelisten ähneln. Die von Publikum und Presse gleichermaßen gelobten Tourneen führen Lukas Dihle, Hanno Riehmann, Mathias Beyer und Markus Jung seit Jahren durch ganz Deutschland und erfreuen sich dank ihrer abwechslungsreichen Konzertprogramme auch im Ausland großer Beliebtheit bei Jung und Alt. Neben Originalkompositionen für vier Celli beinhalten ihre Programme auch zahlreiche Bearbeitungen. Ihre musikalische Bandbreite erstreckt sich über verschiedenste Stile und Epochen, enthält klassische Stücke, Neue Musik, Tänze und Volksweisen, Weltmusik aber auch Ragtimes und Jazz. Einen besonderen Schwerpunkt seines musikalischen Schaffens sieht das Ensemble, das auf zahlreiche CD-Produktionen zurückblicken kann, in der Interpretation von Opernliteratur. Seit 2010 geben Die Vier EvangCellisten regelmäßig in zahlreichen Meisterklassen, Kursen & Workshops (für Cellisten und Ensembles) sowie in Schulkonzerten zukünftigen Musikern im In- und Ausland wertvolle Anregungen und Tipps.

 

 

Mit ihrem Konzert am 18. August im geschichtsträchtigen Kloster Ilsenburg endete für die Vier EvangCellisten der diesjährige Konzertsommer. Mit insgesamt sieben Konzerten wirkte 2019 recht überschaubar, aber wenn man bedenkt, dass sechs Unterrichtstage mit Meisterklasse, Ensemble- und Einzelunterricht hinzuzuzählen sind, sah der diesjährige Terminkalender dann doch eher voll aus. Das Ensemble spielte nur drei Tage nach seiner Rückkehr aus China bereits in Benneckenstein im Harz. Dort war es zu Gast beim Festival "Theaternatur 2019" - Genaueres dazu in Kürze.

 

Die Vier EvangCellisten nach ihrem Konzert am 18.08.2019 in der romanischen Kirche im Kloster Ilsenburg im Harz (Foto: Archiv)

 

Einen Tag später - am Sonntag, 18. August um 16:00 Uhr - folgte dann mit Ilsenburg das zweite Konzert im Harz und das letzte Quartettkonzert im Sommer überhaupt. Aufgrund der Möglichkeit einer aufgebauten Bühne wurde das Konzert vom Kapitelsaal in die Klosterkirche verlegt. Der gesamte Komplex ist ein äußerst geschichtsträchtiger Ort, wie eine ausführliche Ausstellung bezeugte. Aber auch ohne besondere historische Kenntnisse war das romanische Bauwerk ein beeindruckender Konzertort für einen gelungenen und von mehreren Zugaben gekrönten Abend.

 

Die Kirche im romanischen Kloster Ilsenburg im Harz (Foto: Archiv)

 

Damit endet eine in vielerlei Hinsicht ganz besondere Konzertsaison für das Quartett. Die nächsten offiziellen Termine sind im Oktober in Satteldorf und Hof. Viele Bilder, Neuerungen  und Details werden in den kommenden Wochen auf dieser Homepage folgen. Weitere Nachrichten zu den noch nicht genauer besprochenen Terminen in Benneckenstein und Chengdu folgen ebenfalls demnächst. Vielen Dank für Ihr Lesen - bleiben Sie gerne dran - Ihnen einen schönen Restsommer!

 

Die Vier EvangCellisten am 18.08.2019 in der romanischen Kirche im Kloster Ilsenburg im Harz (Foto: Archiv)

 

 

6. HOFER CELLOTAGE

(28.10.2019 - 02.11.2019)

KlangManufaktur, Hof an der Saale

 

 

Markus Jung & Michael Falk in Hof am 3. September 2019 (Foto: Archiv)

 

Die Vorbereitungen zu den 6. Hofer Cellotagen laufen auf Hochtouren. Am 3. September 2019 trafen sich Michel Falk und Markus Jung, um die letzten Parameter zu klären. In wenigen Tagen folgt die Programmauswahl. Michel Falk, Dirigent am Theater Hof, freut sich schon jetzt darauf, wieder das Cello-Orchester zu leiten. Desweiteren werden Satzproben bei professionellen Cellisten stattfinden. Dazu gehört neben Mitgliedern der Vier EvangCellisten 2019 auch wieder Sebastian Chong aus Lübeck. Schon jetzt zeichnet sich eine rege Beteiligung ab, da bereits mehrere Anfragen weit über Hof hinaus eingegangen sind. Der Workshop wird in zweimal drei Stunden stattfinden, die durch eine Mittagspause getrennt sind. Hier soll es eine angemessene Verpflegung für die Cellisten und Bassisten geben. Nach dem zweiten Probenteil am Nachmittag haben die Teilnehmer eine zweistündige Verschnaufpause, bevor sie 18:00 Uhr das Ergebnis vor Publikum präsentieren werden. Danach - gegen 19:30 Uhr - folgt das Festival-Abschlusskonzert mit den Vier EvangCellisten. Der Workshop gilt Cellisten und Bassisten und kennt keine Alters- oder Leistungsgrenzen. Die Stücke werden so ausgewählt, dass möglichst niemand über- oder unterfordert ist. Wer mehr Hilfe braucht, bekommt von den anwesenden Profis entsprechende Unterstützung, wodurch besonders viele Schüler zusammenspielen können.

Die KlangManufaktur befindet sich in der Kulmbacher Straße 1 in Hof. Das Festival unter der Gesamtleitung von Markus Jung ist eine Veranstaltung der Hofer Symphoniker in Kooperation mit dem Tonkünstlerverband Hochfranken e.V., den Vier EvangCellisten und dem extra-radio.


 

 

Aktueller Festivalplan:

(Änderungen vorbehalten!)

 

28.10.2019 (Montag):

abends Eröffnungskonzert mit Ariel Barnes, Violoncello (Nürnberg, Deutschland / Kanada), Klavier (N.N.)

 

29.10.2019 (Dienstag):

Kurse bei Ariel Barnes und Mitgliedern der Vier EvangCellisten

 

30.10.2019 (Mittwoch):

Kurse bei Mitgliedern der Vier EvangCellisten

 

31.10.2019 (Donnerstag):

Kurse bei Mitgliedern der Vier EvangCellisten

 

01.11.2019 (Freitag):

Kurse bei Ariel Barnes,

abends Bandkonzert mit TwoSingForYou

 

02.11.2019 (Samstag):

9:00 Uhr - 12:00 Uhr & 13:00 Uhr - 16:00 Uhr Workshop Cello-Orchester mit Dirigent Michael Falk,

Registerproben und Anleitungen bei weiteren Gast-Cellisten (Die Vier EvangCellisten, Sebastian Chong, Nassib Ahmadieh),

                    18:00 Uhr Ensemblekonzert (Kursabschluss) mit dem Cello-Orchester und dem Schülerensemble Bows'n'Beats,

                        19:30 Uhr Abschlusskonzert mit den Vier EvangCellisten, anschließend feierlicher Ausklang des Festivals

 

 

 

 

 Allgemeine Zusammenfassung (Stand 07.09.2019)

 

Die 6. Hofer Cellotage 2019 finden vom 28. Oktober bis 2. November statt. Erstmalig in der KlangManufaktur der Hofer Symphoniker, mit welchen die Vier EvangCellisten unter der Leitung von Markus Jung auch in diesem Jahr wieder zusammenarbeiten. Das Quartett gibt auch ein eigenes Konzert (Abschlusskonzert), welches am Samstag, dem 2. November zu erleben ist. Nach zahlreichen Festivals im In- und Ausland dürfte Hof das letzte Konzertereignis des Ensembles in diesem Jahr sein. Ebenfalls mit dabei ist auch Dirigent Michael Falk, der schon beim letzten Mal den Cello-Orchester-Workshop leitete, den es mit ihm auch 2019 wieder geben wird. Angedacht ist auch hier Samstag, der 2. November. Am Abend zuvor kommen - nicht zuletzt wegen ihres großen Erfolges bei den 5. Hofer Cellotagen - TwoSingForYou wieder nach Hof und lockern erneut das Festival mit sanften Klängen live gespielter Songperlen. Das besondere Highlight des Festivals dürfte Ariel Barnes sein. Der aus Kanada stammende Künstler ist derzeit Solocellist der Nürnberger Symphoniker und kann auf unzählige internationale Erfolge zurückblicken, die ihn mit ebenso unzähligen Größen der weltweiten Musikszene zusammengebracht haben. Zwischen seinen vielen neuen Projekten im In- und Ausland macht der sympathische, umtriebige Musiker Halt in Hof, wo er für Kurse und das Eröffnungskonzert zur Verfügung stehen wird. 2019 wird erstmals auch der Tonkünstlerverband Hochfranken e.V. sowie das hochfränkische extra-radio die Cellotage unterstützen. Zusammen mit den Hofer Symphonikern, dem Tonkünstlerverband Hochfranken e.V. und den Vier EvangCellisten laufen derzeit zahlreiche Planungen im Hintergrund ab. Bleiben Sie also weiterhin gespannt!

 

 

 

 

 

 Vor der 'Yanlord Academy of Stream in Cloud / 溪云书院' 2019 (Foto: Archiv)

 

Die Vier EvangCellisten spielten am 4. August ihr 150. Konzert. Dabei handelte es sich um die Eröffnungszeremonie des '3rd Chengdu Jiezi International Youth Music Festival 2019' , welche sie mit der "Elegie" von Josef Werner feierlich umrahmten. Vor all den wichtigen Größen aus Sichuans Politik und Gesellschaft zu spielen war zweifellos eine große Ehre und kam bei Veranstaltern und Gästen außerordentlich gut an.

 

Die Vier EvangCellisten spielen bei der Eröffnungszeremonie des '3rd Chengdu Jiezi International Youth Music Festival 2019' (Foto: Archiv)

 

Die Zeremonie war eine Matinée und begann 11:00 Uhr. Der größte Teil der Veranstaltung waren Reden involvierter Menschen der Region. Dazu gehörten auch die Vertreter des Veranstaltungsortes: der beeindruckenden 'Yanlord Academy of Stream in Cloud' (溪云书院), welche einen der Hauptsponsoren darstellte. Die in Deutschland am ehesten als Bücherei durchgehende Akademie versteht sich auch als Ort der Ruhe und Entspannung, der Bildung und Kultur sowie einer dialogführenden Zusammenkunft. Neben Sitzungsräumen und Caféteria gab es also auch Terrassen, einen großen, künstlich benebelten Teich, Wasserspiele und einen Konzertsaal mit Flügel - gleichzeitig eine Art Büchersaal - und das alles in so schönem Ambiente, dass es als eine entspannende Augenweide moderner Architektur gesehen werden könnte.

 

In der 'Yanlord Academy of Stream in Cloud / 溪云书院' 2019 (Foto: Archiv)

 

Dies war der erste Auftritt des Quartetts im Festival-Shirt, und dieses sollte beim Ensemble noch lange Verwendung finden. Am Abend zuvor konnte das Quartett zusammen mit ihrem 'Festivalbegleiter vor Ort' Yimeng Xi den Konzertsaal begutachten. Von oben betrachtet schaut das Publikum auf die Künstler oder Redner, deren Tische bereits aufgebaut waren. Dagegen sind die vielen Bücher nur von unten aus zu sehen. Über den 'Bücherregal-Tribünen' befand sich die Beleuchtung, eine Ausstellung, eine Aussicht auf den darunterliegenden Saal (Steh-Empore) sowie ein Tisch mit Schriftrolle, Tinte und Pinseln, wo wichtige Gäste sich durch Schrift oder Kaligrafie in der Akademie eintragen konnten. Der eng wirkende Saal fasst erstaunlich viele Gäste, da er steil nach oben geht und keinen Platz 'zwischen den Stühlen' verliert.

 

Der Konzertsaal der 'Yanlord Academy of Stream in Cloud / 溪云书院' am Abend vor der Eröffnungszeremonie (Foto: Archiv)

 

Nach der Zeremonie gab es die ersten Fotoshootings, in welche das Quartett nicht nur durch seinen Auftritt verstärkt involviert war. Desweiteren waren durch die Vertreter von Kultur, Bildung und Politik auch viele Gäste da, deren Anwesenheit - bestätigt durch Bilder - von besonderer Wichtigkeit war. Außerdem wurden die Pädagogen bzw. Künstler vorgestellt. Das Publikum bestand daher neben besonders interessierten Einheimischen vornehmlich aus Politik, Presse, Veranstaltern sowie den Schülern und ihren Eltern.

 

Vertreter aus Kultur, Kunst, Bildung & Politik sowie die Künstler / Pädagogen nach der Eröffnungszeremonie in der 'Yanlord Academy of Stream in Cloud / 溪云书院'  (Foto: Archiv)

 

Schon am ersten Abend wurden viele interessante und schöne Gespräche geführt. Das Quartett lernte den Gesamtleiter des Festivals Herrn Hongjian Li sowie die sympathische Celloprofessorin Wei Yang kennen. Ein nettes und aufschlussreiches Gespräch führte das Ensemble auch mit einer Vertreterin vom Deutschen Konsulat in Chengdu. Der Anfang war gemacht. Doch bei allen Eindrücken und dem, was noch kommen sollte, dachte keiner der vier Cellisten mehr daran, dass er gerade auf 150 Konzerte zurückblicken kann...

 

Die Vier EvangCellisten nach der Eröffnungszeremonie im Gespräch mit Vertretern aus Kultur, Kunst, Bildung & Politik, wie z.B. dem Deutschen Konsulat in Chengdu. (Foto: Archiv)